Verrat am Lebensschutz

Der neue § 217 StGB als Einstieg in den assistierten Suizid: Warum das Verbot der »Geschäftsmäßigkeit« die Ausweitung der Sterbehilfe nicht verhindern wird

von Prof. Dr. med. Axel W. Bauer

Am 6. November 2015 hat der Deutsche Bundestag mit der deutlichen Mehrheit von fast 60 Prozent der abgegeben Stimmen einen neuen § 217 ins Strafgesetzbuch (StGB) aufgenommen, der die »geschäftsmäßige Förderung der Selbsttötung« künftig erstmals unter Strafe stellen soll. Wer hingegen bei der Beihilfe zum Suizid »nicht geschäftsmäßig« handelt oder entweder Angehöriger des Betroffenen ist oder diesem nahesteht, soll auch weiterhin straffrei bleiben. »Eine Entscheidung für das Leben und für ein Sterben in Würde«, wie sogar hochrangige Vertreter der katholischen Kirche in Deutschland eilfertig in den Medien betonten, war und ist dies nicht. Das exakte Gegenteil ist vielmehr der Fall. Weiterlesen

Teilen: facebooktwittergoogle_plus

Nur ein ausnahmsloses Verbot der Suizidmitwirkung schiebt möglichem Mißbrauch einen Riegel vor

Prof. Dr. Egon Jüttner, MdB CDU (Foto: Sven Teschke / <a href="https://commons.wikimedia.org/wiki/Category:Egon_J%C3%BCttner?uselang=de#/media/File:2014-09-11_-_Egon_J%C3%BCttner_MdB_-_8536.jpg ">commons.wikimedia.org</a>/<a href="http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/deed.en">CC BY-SA 3.0 de</a>)

Prof. Dr. Egon Jüttner, MdB CDU (Foto: Sven Teschke / commons.wikimedia.org/CC BY-SA 3.0 de)

Welche Erwartungen er an die gesetzliche Regelung der Suizidmitwirkung hat, erläutert Prof. Dr. Egon Jüttner, MdB CDU, im Interview. Er ist überzeugt: „Die Aufgabe eines Arztes sehe ich darin, Kranken nach bestem Wissen und Gewissen Hilfe zu leisten. Sie sollten aber nicht Assistenten bei der Entscheidung über Leben und Tod sein. Gleiches gilt für die Familie.“ Weiterlesen

Teilen: facebooktwittergoogle_plus

Beschleunigung des Sterbens nicht menschenwürdig

Foto: Uwe Schummer, MdB

Foto: Uwe Schummer, MdB

Uwe Schummer, CDU-Abgeordneter aus dem nordrhein-westfälischen Viersen, hat den Gesetzentwurf von Prof. Dr. Patrick Sensburg und Thomas Dörflinger unterzeichnet. Er setzt sich für ein vollständiges Verbot der Suizidmitwirkung ein, weil er davon überzeugt ist, dass jede gesellschaftliche Norm, die Töten auf Verlangen legitimiert, dazu führt, dass sich die Würde des Menschen relativiert. Weiterlesen

Teilen: facebooktwittergoogle_plus