Es gibt kein gutes Töten

Die Sterbehilfe kommt und eskaliert – wie zuvor die Abtreibung

Der Bundestag hat die Beihilfe zum Suizid rechtlich geregelt – ein schwarzer Tag für die Menschenwürde. Es wurde eine neue Grauzone geschaffen. Die Rechtsunsicherheit ist jetzt größer als zuvor

von Andreas Lombard

Der 6. November 2015 war ein schwarzer Tag für den Lebensschutz. An diesem Tag hat der Deutsche Bundestag mit der Neufassung der Paragrafen 217 StGB zwar die geschäftsmäßige Sterbehilfe verboten, die private Sterbehilfe hat er aber zugleich erlaubt. Wenn das Gesetz bestand hat, ist Sterbehilfe in Deutschland unter bestimmten Bedingungen legal. Dank der engagierten Lebensschützer hatte der Bundestag immerhin die Chance, die Sterbehilfe vollständig zu verbieten. Niemand wird sagen können, dass es keine Alternative gegeben habe. Weiterlesen

Teilen: facebooktwitter

Nur ein ausnahmsloses Verbot der Suizidmitwirkung schiebt möglichem Mißbrauch einen Riegel vor

Prof. Dr. Egon Jüttner, MdB CDU (Foto: Sven Teschke / <a href="https://commons.wikimedia.org/wiki/Category:Egon_J%C3%BCttner?uselang=de#/media/File:2014-09-11_-_Egon_J%C3%BCttner_MdB_-_8536.jpg ">commons.wikimedia.org</a>/<a href="http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/deed.en">CC BY-SA 3.0 de</a>)

Prof. Dr. Egon Jüttner, MdB CDU (Foto: Sven Teschke / commons.wikimedia.org/CC BY-SA 3.0 de)

Welche Erwartungen er an die gesetzliche Regelung der Suizidmitwirkung hat, erläutert Prof. Dr. Egon Jüttner, MdB CDU, im Interview. Er ist überzeugt: „Die Aufgabe eines Arztes sehe ich darin, Kranken nach bestem Wissen und Gewissen Hilfe zu leisten. Sie sollten aber nicht Assistenten bei der Entscheidung über Leben und Tod sein. Gleiches gilt für die Familie.“ Weiterlesen

Teilen: facebooktwitter

Nur Gesetzesentwurf Sensburg/Dörflinger/Hüppe ist verfassungskonform

links: Prof. Dr. Patrick Sensburg (Foto: <a href="http://patrick-sensburg.de/images/beitraege/bilder_zum_downloaden/Patrick%20Sensburg%20Portrait.jpg" target="_blank">Patrick Sensburg</a>), Mitte: Thomas Dörflinger (Foto: Sven Teschke/<a href="https://commons.wikimedia.org/wiki/Category:Thomas_D%C3%B6rflinger?uselang=de#/media/File:2014-09-12_-_Thomas_D%C3%B6rflinger_MdB_-_8693.jpg" target="_blank">commons.wikimedia.org</a>/<a href=" http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/deed.en" target="_blank">CC BY-SA 3.0 de</a>); rechts: Hubert Hüppe (Foto: Hubert Hüppe/<a href="https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/6/6a/Hubert_H%C3%BCppe.jpg" target="_blank">commons.wikimedia.org</a>/<a href="http://creativecommons.org/licenses/by/2.0/de/deed.en" target="_blank">CC BY 2.0 de</a>); jeweils Ausschnitte

links: Prof. Dr. Patrick Sensburg (Foto: Patrick Sensburg), Mitte: Thomas Dörflinger (Foto: Sven Teschke/commons.wikimedia.org/CC BY-SA 3.0 de); rechts: Hubert Hüppe (Foto: Hubert Hüppe/commons.wikimedia.org/CC BY 2.0 de); jeweils Ausschnitte

Der Wissenschaftliche Dienst des Deutschen Bundestages stellte in einem Gutachten fest, dass drei der vier vorgelegten Gesetzesentwürfe zur Regelung der Sterbehilfe in Deutschland verfassungswidrig sind. Weiterlesen

Teilen: facebooktwitter

Beschleunigung des Sterbens nicht menschenwürdig

Foto: Uwe Schummer, MdB

Foto: Uwe Schummer, MdB

Uwe Schummer, CDU-Abgeordneter aus dem nordrhein-westfälischen Viersen, hat den Gesetzentwurf von Prof. Dr. Patrick Sensburg und Thomas Dörflinger unterzeichnet. Er setzt sich für ein vollständiges Verbot der Suizidmitwirkung ein, weil er davon überzeugt ist, dass jede gesellschaftliche Norm, die Töten auf Verlangen legitimiert, dazu führt, dass sich die Würde des Menschen relativiert. Weiterlesen

Teilen: facebooktwitter